Archiv für Oktober, 2009

Definition: Zombie

Posted in Allgemeines with tags , on Oktober 19, 2009 by Kyaha

Es ist einfach eine Definition für Zombie zu finden.

Definition:
Ein Zombie ist ein wieder zum Leben erwecktes totes Wesen.

Natürlich kann dies eine Unmenge verschiedenster Arten von Wesen und Untoten einschliessen. Im allgemeinen versteht man unter „Zombie“ einen wieder zum leben erweckten toten Menschen.

Aber auch Tiere können quasi als Untote wieder auferstehen und für Terror sorgen.

Untoter Hund aus Resident Evil (Bildquelle: http://planetjapan.iphpbb3.com/forum/33130704nx9650/resident-evil-archive-f50/resident-evil-archiv-t25.html)

Aber auch andere Formen von Untoten würde diese Definition mit einschliessen. So könnten auch lebende Skelette (sowol menschliche wie tierische), Mumien oder Vampire miteingeschlossen werden.

Skelettkrieger aus Gothic (Bildquelle: http://games-that-rock.blogspot.com/)

Manche Definitionen schliessen explizit noch mit ein, daß der untote und wiederbelebte Körper bei einem Zombie seelenlos ist. Gerade der Aspekt der Seelenlosigkeit ist bei anderen Definitionen ebenfalls ein essentieller Bestandteil des Begriffs „Zombie“. Jedoch können auch lebende Wesen, die einfach nur seelenlos sind, als Zombie bezeichnet werden. Dies findet gerade im Voodoo doch häufig statt.

In meinem Verständnis handelt es sich bei Zombies um menschliche Untote. Sie sind seelenlos und besitzen kein eigenes Nahrungsbedürfnis. Dies schliesst nicht einen unbändigen Hunger aus, soll sich jedoch vielmehr vom einem Narhungsbedürfnis zum Überleben unterscheiden. Dies ist wiederum der entscheidende Unterschied zu Vampiren, die sich schliesslich von Blut ernähren müssen.

Vampir als weitere Art von Untoten (Bildquelle: http://armstrongaja.blogspot.com/2008/03/drakula-dan-kehebatannya.html)

Somit besteht auch kein Konflikt mehr zu Zombies, die in ihrem unbändigen, instinktiven Hunger auf Gehirn, Gedärmen oder Fleisch von Lebenden verzehren.

Von lebenden Skeletten unterscheiden sich Zombies dadurch, daß ein Zombie noch verfaulendes Fleisch an seinem Körper hat. Zudem können untote Skelette quasi nur durch Magie belebt werden. Viele der Arten des Zombieursprungs können nicht auf Skelette angewand werden.

Zombie2

Somit liesse sich ein Zombie folgendermaßen definieren:
Ein Zombie ist ein untoter und auf Erden wandelnder und verwesender (und zumeist seelenloser) menschlicher Körper, der keine Nahrung zum Erhalt seiner Körperfunktionen braucht.

Advertisements

Zombietyp 3 – über die Grenzen des Körpers hinaus

Posted in Zombie-Typen with tags , on Oktober 19, 2009 by Kyaha

Der Zombietype 3 besticht gegenüber dem Zombietyp 2 durch herausragende körperliche oder gar übernatürliche Fähigkeiten. Diese Fähigkeiten sind zunächst nur einfacher Natur, sind jedoch weit über die individuellen Merkmale des Körpers (bzw. des körperlichen Zustands) hinaus gehen.

Die Fähigkeiten umfassen Eigenschaften wie Kraft, Geschwindigkeit oder besondere Wahrnehmung von Reizen oder anderen Informationen. Diese Eigenschaften sind nicht so stark, daß ein Zombie derartige Kräfte entwickelt, daß er Häuser hinaufspringen oder einfach Hindernisse und Palisaden hinwegfegen. Vielmehr handelt es sich um überproportionale Kräfte.

So würde der reanimiert Leichnahm eines kleinen Kindes Kräfte eines Bodybuilders besitzen oder ein total verwester Zombie einer Frau würde mit der Geschwindigkeit eines Marathonläufers herbeilaufen.

Zombiefiziertes Kind (Bildquelle: http://www.upmyownass.com/hey-does-this-look-infected-to-you/)

Diese Eigenschaften bewegen sich noch im theoretisch biologisch möglichen Rahmen der menschlichen Physiologie bzw. seiner Genetik. Es ist mitunter erstaunlich, welche dormanten Fähigkeiten noch im menschlichen Gencode versteckt sind.

Daher ist es auch nicht erstaunlich, daß von quasi übernatürlichen Wahrnehmungen bei Zombies des Typs 3 berichtet werden. Von hochsensiblem Gehör, Hunde-gleichem Geruchssinn bis hin zu schärfster Sicht – welche sogar in den Bereich des Infrarot hineinragt – wurde berichtet.

Eine weitere Eigenart dieses Zombietyps, ist die Konsistenz dieser Eigenschaften. Wo andere Zombietypen mit immer weiter fortschreitendem Zerfall auch ihre Fähigkeiten zunehmend abbauen, ist bei diesem Zombietyp dies nicht der Fall. Sie behalten über ihre gesamte Existenz ihre Fähigkeiten unverändert bei.

Stark verwester Zombie (Bildquelle: http://kometani.deviantart.com/art/zombie-head-58473844)

Egal wie verfault ein Sinnesorgan – bzw. ob es noch vorhanden – ist, ein Zombie vom Typ 3 wird immer alles genauso wahrnehmen können, als sei es im Topzustand. Solche Zombies sind in der Lage ohne Nase zu riechen, ohne Augen zu sehen und ohne Ohren zu hören.

Das Gefahrenpotential dieses Zombietyps liegt aufgrund der Vielseitigkeit dieser Fähigkeiten und der Schwierigkeit, diese schnell und genau identifizieren zu können. Bevor die Überlebenden die Eigenarten dieser Zombies erkennen und angemessen reagieren können, sind sie häufig auch schon ein Opfer eben dieser Fähigkeiten geworden. Besonders schwierig haben die Überlebenden es, wenn die Fähigkeiten sich von Zombie zu Zombie unterscheiden und unterschiedlich stark ausgeprägt sind.

Welche Lehre ziehen wir aus diesen Informationen? Zunächst einmal sollte jedem Überlebenden klar sein, daß man einen Zombie nie unterschätzen sollte. Nur wer einem Zombie überschätzt und mit größter Vorsicht begegnet, wird nicht von seinen Fähigkeiten überrascht und hat so eine Chance zu überleben.

Zombietyp 2 – gefährlich durch Intelligenz

Posted in Zombie-Typen with tags , on Oktober 19, 2009 by Kyaha

Der Zombietyp 2 unterscheidet sich kaum vom Zombietyp 1. Er verwest genauso schnell, hat dieselben körperlichen Fähigkeiten, usw. Mit anderen Worten: Wir bewegen uns noch in denselben körperlichen und geistigen Fähigkeiten, die dem Körper auch zu Lebzeiten möglich gewesen sind.

Was ihn jedoch so gefährlich macht, ist ein kleiner aber gravierender Unterschied. Zombies vom Typ 2 müssen nicht zwingend ihre Aktionen einzig dem Instinkt unterordnen. Durch Übernahme der Intelligenz des Körpers – oder durch äußere Einflüsse – kann ein solcher Zombie zu einem viel gefährlicheren Feind machen als es eine ganze Horde ist.

Zombies des Typs 2 sind oft in der Lage Werkzeuge gezielt einzusetzen (Bildquelle: http://rpancoast.blogspot.com/2009/06/illustration-friday-craving.html)

Sie sind in der Lage Werkzeuge oder komplizierte Techniken gezielt einzusetzen. Daher sind sie nur schwer zu überlisten und die meisten Verstecke sind nicht sicher.

Kombiniert mit ihrem fehlenden Schmerzbewußtsein macht ein fast-menschlicher Gegner sie zu einer der ernstzunehmensten Gefahren.

Wohlgemerkt, an dieser Stelle sprechen wir von individueller Intelligenz. Eine Schwarm-ähnliche Intelligenz, wie sie bei Insekten, Parasiten oder durch übernatürliche Phänomene auftreten können (vgl. Zombie-Ursprung), ist eine Gefahrenstufe höher und wird nicht mehr mit diesem Typ abgedeckt.

Zombie-Ursprung: Besessenheit

Posted in Zombie-Ursprung with tags , on Oktober 18, 2009 by Kyaha

Sehr selten tritt eine Besessenheit bei einem Toten auf. Geister, die sich nicht vom Diesseits lösen können oder wollen, besetzen ihren alten oder einen beliebigen (toten) Körper.

Je nach Art des Geistes, ob gequälte Seele oder nur ein Geist mit unerledigten Aufgaben, besitzen diese Zombies sogar manchmal einen regen Verstand der sich an den Kenntnissen und Intellekten zu Lebzeiten orientiert.

Untoter - aber besessener - Körper einer feinen Damen (Bildquelle: http://karnevalskostueme.eshop.t-online.de)

Die Gefahren, die von einem solchen Zombie ausgehen, sind oftmals eher gering. Nicht alle Geister wollen den Menschen Schaden zufügen. Und jene, die es wollen sind häufig geistig verwirrt und unterscheiden sich kaum von normalen Zombies.
Einzig jene, die bewußt Jagd auf Menschen machen wollen, sind gefährlich – wie eben ein anderer Mensch oder Psychopath auch.

Die größte Gefahr beim Umgang mit solchen Zombies ist das fehlende Schmerzbewußtsein. Zwar lassen sie sich ebenso wie alle anderen Arten von Zombies bekämpfen und man ist auch keiner sonderlichen Ansteckungsgefahr (natürlich ausserhalb üblicher Krankheitserreger). Der große Vorteil ist jedoch, daß sie so einem natürlichen Verwesungsvorgang unterliegen.

Zombie-Ursprung: Parasiten

Posted in Zombie-Ursprung with tags , on Oktober 18, 2009 by Kyaha

Zombiefizierung durch Parasiten mag sich im ersten Moment seltsam anhören. Jedoch gibt es auch hier einige Berichte, die parsitäre Organismen beschreiben, die sich in lebendigen oder toten Körpern einnisten und so zu einem Zombiedasein führen.

Erwachsener Parasit im inneren einer Leiche (Bildquelle: http://www.mask-shop.com)

Es können unterschiedliche Parasitenarten vorliegen. Zumeist dürften sie dämonischer Natur sein. Aber es existieren auch biologische Parasiten, die sich im Gehirn festsetzen oder auf andere Art das Nervensystem des Wirts kontrollieren.

Der Ursprung solcher Parasiten ist gänzlich ungeklärt. Es mag einige Genetiker oder sonstige Wissenschaftler geben, die einen solchen Organismus erschaffen. Es ist aber auch denkbar, daß solche extremen Wirkungen auf ausserirdische Lebensformen zurückführbar sind.

Manche Parasiten nutzen ihre Wirtskörper zusätzlich zur Reproduktion. So können die lebenden Toten zu wahren Brutstätten werden…

Parasitärer (biologischer) Wurm (Bildquelle:http://www.physiologus.de/hirnw.htm)

Der Urpsrung dieser Parasiten ist für das Überleben jedoch unerheblich. So unterscheidet man zwischen zwei Arten: eine, die sich an lebenden Organismen nährt, zu deren Tod führt und dann den leblosen Körper weiterhin nutzt – und eine, die nur Tote befällt.

Erstere Art ist die ungleich gefährlicher. Jeder Überlebende in einer Zombieapokalpyse kann so nachträglich infiziert und jederzeit zu einem Zombie werden. Kleine Ableger dieser Parasiten können quasi überall sein – im Trinkwasser, im Essen oder in einer frischen Briese am Morgen…

Zweitere Art ist ungefährlicher – werden doch nur Leichen davon befallen. Zudem besteht hier hier der Vorteil, daß quasi keinerlei Ansteckungsgefahr existiert.

Interessanterweise gibt es auch seltene pflanzliche Parasiten (zumeist Pilze), die ebenso wie Insekten oder andere Lebewesen zu einer Zombifizierung führen können.

Üblicherweise nisten sich die Parasiten im Gehirn ihrer Opfer ein (Bildquelle: http://www.kroeters-island.de/Allianz/Gehirnparasiten.htm)

Die meisten Parasiten setzen sich im Gehirn (-stamm) ihres Opfers fest und steuern es so fern. Die Wirte können – sofern sie lebendig befallen werden – zumeist noch lange Zeit überleben und qualvolle Schmerzen erleiden.

Es gilt auch noch folgendes zu beachten: Wird der Wirtskörper zerstört, so bedeutet dies nicht zwangsläufig, daß dieser Parasit auch vernichtet wurde. Die Gefahr besteht so lange, wie der Parasit fliehen und ein neue Wirte finden kann.

In seltenen Fällen können Parasiten zu Mutationen des Wirtskörpers führen. Weitaus häufiger jedoch wachsen und/oder mutieren die Parasiten im Körper und stellen so eine zweite Gefahr dar – sollten sie einmal aus ihrer Hülle befreit werden.

Zombie-Ursprung: Viren

Posted in Zombie-Ursprung with tags , on Oktober 18, 2009 by Kyaha

Virale Gefahr gehören zu den am häufigsten diskutierten Zombieursprüngen. In der Regel sind verrückte Wissenschaftler, machtgierige Konzerne oder (Bio-) Waffenentwickler daran Schuld, daß es zu so einer biologischen Gefahr in Form von Zombies kommt. In seltenen Fällen existieren auch Berichte, die von natürlich vorkommenden Viren im Erdreich oder auch von ausserirdischen Viren sprechen.

Viraler Testzylinder nach Resident Evil (Bildquelle: http://media.photobucket.com/image/resident%20evil%20virus/maina231/residentevilextinction.jpg)

In jedem Fall sind solche Viren höchst ansteckend und somit unglaublich gefährlich. Überlebende können gegebenenfalls infiziert sein und somit selber zu großen Gefahrenquellen werden.

Je nach Aggressivität der Viren kann ein einmal Infizierter innerhalb kurzer Zeit versterben und kurz darauf als Zombie reanimiert werden oder quasi als tickende Zeitbombe unter anderen Überlebenden leben.
Gerade letzterer Fall ist überaus gefährlich, kann doch bei jedem Kontakt der Virus an andere Überlebende übertragen werden und so im Ableben den sicheren Unterschlupf zu einer Todesfalle werden lassen.

Viraler Erreger der zu Zombiefizierung führen kann (Bildquelle: http://www.germz.de/)

Viral hervorgerufene Zombies sind in jedem Fall eine unglaubliche Gefahr. Bei der Bekämpfung ist man jederzeit durch direkten Körperkontakt oder Kontakt mit Köprerflüssigkeit eines solchen Infizierten in Gefahr einer Ansteckung.
Und nicht nur die Ansteckung ist eine Gefahr. So können diese Viren auch Mutationen hervorrufen, die Kraft, Aggressivität und Verhalten der Zombies stark beeinflussen können. Und es besteht immer die Möglichkeit, daß ein Virus selber mutiert und noch gefährlicher werden kann…

Glücklicherweise sind die meisten Berichte über solche Viren hoffnungsvoll. Die Erreger sind meist dormant und übertragen sich nicht über die Luft. Häufig wird sogar direkter Austausch von Körperflüssigkeiten oder eine Ansteckung durch Schleimhäute für eine Infektion vorausgesetzt.

Zombie-Ursprung: Voodoo

Posted in Zombie-Ursprung with tags , on Oktober 18, 2009 by Kyaha

Voodoo wird im allgemeinen Sprachgebrauch mit einer besonderen, zumeist finsteren Spielart (und selten mit der lichten Seite) der Magie gleichgesetzt.

Voodoopuppe (Bildquelle: http://www.giantbomb.com/voodoo-doll/93-827/)

Dies ist jedoch nicht korrekt, stellt Voodoo doch vielmehr eine eigene Religion dar.

Nichtsdestotrotz existiert auch im Voodoo eine Art von Zombies. Selten wird behauptet, es mit wirklichen Toten zu tun zu haben. Oftmals sind es Lebende, die vergiftet oder verzaubert und dann wiederbelebt wurden. Dabei sind ihre Körper nicht einmal zwingenderweise tot, sondern können immer noch lebendig sein. Das Nervensystem und das Gehirn nimmt hierbei jedoch so großen Schaden, daß auch hier wieder von seelenlosen Zombies gesprochen werden kann.

Mittels Voodoo belebter Zombie (Bildquelle: http://lilblogofhorrors.com/)

Diese Art von Zombies gehören noch zu den harmloseren Untoten. Sie besitzen keinen eigenen Willen mehr und agieren nur noch auf direkte Anweisungen oder explizit vorgeführte Handlungsstränge.

Wenn wirkliche einmal Tote mittels Voodoo wiederbelebt werden, unterscheiden sich diese im Gefahrenpotential und  Verhalten nicht sonderlich von anderen Zombiearten.